Historisches Kriminal Bankett

Eine köstliche Mischung aus historischen und ersonnenen Charakteren und Geschehnissen.

Termine:

- 10.02.2018 (PREMIERE der neuen Show)
- 14.04.2018

  • Sektempfang
  • 4-Gang-Menü
  • Theatershow

Einlass: 18:30 Uhr Beginn: 19:00 Uhr

€ 79,- pro Person

Tickets kaufen|https://momente.shop/moment/historisches-kriminalbankett/


Das Geheimnis der bärtigen Nonne

Das Patronatsfest der Hl. Kümmernis im vornehmen Damenstift St. Wilifort ist Anlass für eine sinnenfrohe Feier mit gutem Essen, Gesang und Tanz.
Die Reliquien der wegen ihres Bartes als Märtyrerin verehrten Heiligen werden für den Abend erwartet. Sie sollen das Kloster zum Wallfahrtsort machen und zusätzlichen Reichtum verschaffen. Allerdings geht auch das Gerücht, ein Visitator sei unterwegs, der die Einhaltung der Ordenregeln überprüfen soll. Äbtissin Ottilie, ansonsten nicht gerade um regelgetreues Regiment bemüht, gibt sich alle Mühe, dem gestrengen Herren ausschließlich makellose Weiblichkeit im ordentlichen Habit zu präsentieren. Was nicht leicht ist angesichts eines verliebten Bischofs, einer Vielzahl männlicher Gäste und nicht zuletzt einer skrupellosen Rivalin in den eigenen Reihen. Bald zeigt sich, dass der Schleier nicht nur Bärte verdeckt, sondern auch manche Untugend. Habgier, Intriganz und enttäuschte Liebe führen schließlich zum Verbrechen.

Wer war der Mörder? Der verliebte Bischof im Nonnengewand? Seine schöne Geliebte mit dunkler Vergangenheit? Die raffgierige Äbtissin? Der Spielmann mit seinen sonderbaren Vorlieben? Die Magd? Der blöde Knecht oder gar der sittenstrenge Visitator? Sie haben die Wahl.

Historisches Kriminal-Bankett "Mord im Hohlweg"

Nach dem großen Erfolg des ersten Kriminalbanketts, „Das Erbe des Kreuzritters“, entführt die Gruppe Kurtzweyl erneut ins Mittelalter, dieses Mal auf die Burg des Grafen Friedrich von Isenberg. Dieser hat angeblich im Jahr 1225 mit einigen Mitverschwörern den Erzbischof Engelbert I. im heutigen Gevelsberg ermordet. Damals war Engelbert einer der mächtigsten Männer des Kaiserreiches.

Doch war Friedrich von Isenberg tatsächlich der Anführer der Verschwörer? War er es wirklich, der die düsteren Pläne am 7. November 1225, als der Erzbischof sich gerade auf der Rückreise von Soest nach Köln befand, in einem Hohlweg im heutigen Gevelsberg in die Tat umsetzte? Beim Kriminalbankett können die Gäste den Mord höchstpersönlich aufklären, die Verdächtigen befragen und den Mörder oder die Mörderin der gerechten Strafe zuführen.

Ein raffiniertes Ränkespiel entsteht, in dem jede der Figuren ganz eigene Pläne verfolgt. Politische verquicken sich mit privaten Motiven, der Tod des Erzbischofs ist die Folge, und am Ende steht natürlich die Frage: Wer beging den Mord? War es wirklich der habgierige Graf? Oder hatte eine ganz andere Figur ihre Finger im Spiel? Unbeliebt gemacht hat sich der Erzbischof nämlich nicht nur beim Grafen von Isenberg, sondern auch bei dessen naiver Magd und ihrem Liebhaber, dem Musikus,  bei der Köchin Berta, bei der Äbtissin des nahe gelegenen Hochstifts und sogar bei seinem im Grunde treuen Gefährten, dem Monsignore Trudpert.

Das Publikum ist angehalten, bei der Suche des Mörders zu helfen. Damit es dabei nicht vom Fleische fällt, ist an der gräflichen Tafel für Gaumenfreuden in vier Gängen gesorgt. Der historische Mord von Gevelsberg "mal anders" - eine köstliche Mischung aus historischen und ersonnenen Charakteren und Geschehnissen, angerichtet von tollen Schauspielern und Musikern, garniert mit reichlich Spaß und Live- Musik.